Letztes Feedback

Meta





 

 Oh man die Zeit rennt. Jetzt ist der März fast schon wieder vorbei und ich habe immer noch nichts geschafft für die Uni. Ich weiß langsam echt nicht mehr wo mir der Kopf steht. Immerhin habe ich wenigstens schon einiges gelesen für eine der vielen Hausarbeiten, die ich eigentlich schreiben müsste. Aber so richtig zu Potte bin ich noch nicht gekommen. Ich habe ja noch nicht einmal eine Gliederung geschweige denn irgendwas zu Papier gebracht. Aber ich habe mir festvorgenommen zumindest eine Hausarbeit bis Semesterstart zu schaffen. Denn ich musste mit erschrecken feststellen, dass das Semester schon in zwei Wochen beginnt. Das ist doch furchtbar! Ich schätze ich muss mich nun einfach mal richtig reinknien und schauen, dass ich mein Studium nun endlich mal über die Bühne kriege. An sich sind es ja auch gar nicht mehr so viele Kurse, die ich noch belegen muss. Ich glaube es sind nur noch vier Seminare oder so. Das müsste man ja eigentlich schaffen können, nicht? Außerdem muss ich mich nun auch mal dringend reinhängen, da ich ja eigentlich noch für ein halbes Jahr ins Ausland wollte. Dass sollte ich wahrscheinlich auch endlich mal organisieren, sonst wird das nichts! Ich schätze ich bin einfach ein kleiner Schisser. Eigentlich will ich total gern ins Ausland aber so richtig traue ich mich nicht. Ich habe Angst meinen Freund zurück zu lassen und meine Familie usw. Was wenn ich schon nach kurzer Zeit alles verliere? Und vor allem weiß ich gar nicht so recht wo ich hin will. Eigentlich dachte ich immer, dass mich Lateinamerika interessiert, aber ich spreche viel zu schlechtes Spanisch dafür. Also was soll ich tun? Vielleicht Israel? Oder Indien?

27.3.12 12:11, kommentieren

Werbung


Besuch

 Puh nach so vielen Selbstzweifeln mal einen kleinen Abriss des letzten Wochenendes. Meine Schwester war zu Besuch zusammen mit ihrem Freund. Also eigentlich ist sie nicht meine richtige Schwester sondern meine Cousine, aber wir waren schon immer wie Schwestern und reden uns auch so an. Meine Schwester wohnt auf jeden Fall in Bremen. Ursprünglich kommt sie, wie meine ganze Familie, aus Plauen. Seit ein paar Jahren wohnt sie nun schon an der Nordsee und ist da sehr glücklich. Sie studiert mittlerweile im 9. Semester oder so, aber das scheint sie nicht weiter zu stören und mir ist es im übrigen auch wurscht. Letztes Wochenende war sie also über ihren Geburtstag in Berlin und wir hatten eine sehr schöne Zeit. Natürlich bin ich aber auch ganz froh, dass nun wieder jeder in seiner eigenen Welt lebt. Sie ist einfach total anders als ich und hin und wieder gehen wir uns gegenseitig ganz schön auf den Keks. Aber an so einem Wochenende kann man es durchaus zusammen aushalten. Wir haben dann auch am Samstag eine ausgiebige Tour unternommen. Ihr Freund spielte dabei den Fahrzeug-Ratgeber und lotse uns durch alle Verkehrsmittel dieser Stadt – einschließlich der Fähre. Am Abend waren wir dann in einer Bar und haben uns einen Umtrunk gegönnt. Das war eine wirklich nette Absteige in Friedrichshain, die noch nicht so überlaufen war. Am Sonntag haben wir dann einen ausgedehnten Bummel über den Flohmarkt unternommen im Mauerpark. Da gibt es wirklich alles zu kaufen. Meine Mama würde sagen, es gibt dort Furz und Feuerwerk. Auf dem Flohmarkt hat sich meine Schwester eine wirklich hübsche Kette gekauft. Ich war ehrlich ein bisschen neidisch, aber ich habe im Moment einfach gar kein Geld und kann mir den Luxus einer schönen Kette einfach nicht leisten. Anschließend haben wir noch meine Eltern besucht. Im großen und ganzen war es ein sehr schönes Wochenende – aber auch anstrengend.

1 Kommentar 12.3.12 12:09, kommentieren

Ich stelle mich vor

Huhu ich bin neu hier und wollte mich mal vorstellen ehe ich anfange mein unbedeutendes Leben dem Internet preis zu geben. Ich heiße Lara und bin 22 Jahre alt. Ich wohne in Berlin und studiere hier an der Uni Linguistik und Filmwissenschaft. Ich bin mittlerweile im 6. Semester und müsset eigentlich kurz vor dem Abschluss stehen, jedoch wird sich der wohl noch eine Weile hinziehen, da ich bis jetzt ein wenig schlampig war in der Uni. Ich habe auch ein total schlechtes Gewissen, weil ich weiß, dass ich eigentlich schon viel weiter sein könnte. Außerdem habe ich ständig totale Versagensängste und denke oft, dass ich das Studium überhaupt nicht mehr packe. Aber ich will mich nun versuchen zusammen zu reißen und endlich mal meinen Arsch hochkriegen. Aber natürlich ist es besonders bei dem Wetter schwer sich hinzusetzten und effektiv an einer Hausarbeit zu arbeiten. Ich bin einfach zu faul. Naja und ich denke, dass es auch damit zusammen hängt, dass ich gar nicht genau weiß, was aus mir werden soll nach dem Studium. Viele von meinen Freunden aus der Schule haben Sachen studiert wie Medizin oder Jura. Da ist das berufliche Weiterkommen ja eigentlich schon vorprogrammiert. Oder auch andere Freunde von mir, die auf Lehramt studieren. Bei denen ist auch klar, was sie einmal später mit ihrem Studium anfangen können. Aber ich habe leider nach wie vor überhaupt keine Idee. Mein Freund ist auch in zwei Monaten fertig mit seiner Ausbildung und fängt dann im Sommer an zu arbeiten. Vielleicht stresst mich das auch noch zusätzlich. Ich will auch mit etwas fertig sein. Wahrscheinlich mehr wegen dem Gefühl der Selbstbestätigung als wegen der beruflichen Anerkennung. Ich muss nicht unbedingt gleich morgen arbeiten gehen – ich will aber dass meine Eltern stolz von mir berichten können.

1 Kommentar 5.3.12 15:18, kommentieren